Pièces et sous-ensembles pour le groupe motopropulseur

Kompetenzbereiche

Saint Jean Industries bietet umfassenden technischen Support – vom Entwurf eines Teils bis zur Großserienproduktion. Alle Studien und Entwicklungen können intern in Zusammenarbeit mit unseren unterschiedlichen Abteilungen erfolgen. Hierbei gewährleisten wir Ihnen eine auf Ihren Bedarf ausgerichtete Antwort.

Produktentwicklung

Unser Ingenieurbüro konzipiert und zeichnet die Teile gemäß Ihrem Lastenheft. Dabei wird von einem existierenden Teil, einer bestehenden Umgebung oder einer neuen Lösung ausgegangen. Kontinuierliche Absprachen mit den Berechnungs- und Simulationsabteilungen sind die Voraussetzung dafür, um die festgelegten Zielvorgaben bezüglich Masseneinsparung sowie mechanische und thermische Festigkeit umzusetzen.

Unsere Entwicklungswerkzeuge: Catia V5, Altair, HyperWorks.

Simulation Gießerei und Schmiedearbeiten

Sämtliche Entwicklungen durchlaufen die Gießerei- und Schmiedesimulation (im Rahmen des COBAPRESS™-Verfahrens), um die Machbarkeit der entwickelten Teile zu bestimmen und das höchstmögliche Qualitätsniveau zu gewährleisten.

Vorteile der Gießerei-Simulation:

  • Verkürzung der Entwicklungszeit eines Teils,
  • Vermeidung vieler Änderungen der Arbeitsmittel durch Herstellung fehlerfreier Stücke ab dem ersten Gießvorgang,
  • Ermittlung der Prozessparameter ohne Versuch.

Vorteile der Schmiede-Simulation:

  • Verkürzung der Entwicklungszeit eines Teils,
  • Vermeidung vieler Änderungen der Arbeitsmittel durch Herstellung fehlerfreier Teile ab dem ersten Prägevorgang,
  • Festlegung der Art der erforderlichen Presse,
  • Optimierung der Lebensdauer der Arbeitsmittel der schmiede matrize.

Unsere Simulationswerkzeuge: MAGMA, SIMUFACT.

Entwicklungen betriebsmittel

All unsere Arbeitsmittel werden für eine höhere Flexibilität und Reaktionsschnelligkeit intern konzipiert. Die Arbeitsmittelabteilung interagiert mit den Abteilungen Produkt und Simulation, um die beste Lösung zu erzielen.

Bauteilprüfungen und Kontrollen

Die abschließende Validierung eines Teils findet anhand eines Prototyps statt, der basierend auf den CAD-Modellen einer entsprechenden Testreihe unterzogen wird: statischer Widerstand, mechanische und thermische Ermüdung, Aufprall, Korrosion, Dichtigkeit …