Pièces et sous-ensembles pour le groupe motopropulseur

Integrator technologien

Von der Prototypenfertigung bis hin zur Großserienproduktion …

Saint Jean Industries hat seit seiner Gründung viel Know-how in seiner Rolle als Gießer und maschineller Bearbeiter bis hin zu seiner heutigen Funktion als Komplettanbieter gesammelt.
Entdecken Sie in diesem Abschnitt die Technologien, die hauptsächlich für die Motorteile angewendet werden.
Weitere Alternativen können ebenfalls überprüft werden. Zögern Sie also nicht, bei uns anzufragen.

Prototypenfertigung

Saint Jean Industries entwickelt selbstständig die Prototypen und nutzt hierbei mehrere Fertigungskonzepte je nach Anzahl der herzustellenden Teile.

Eisenguss- und Stahlguss: Saint Jean Industries Laval fertigt mit dem Maskenformverfahren (Croning) als Alternative zum Sandguss. Dieses Verfahren erlaubt die Herstellung einer Vielzahl von Legierungen mit dem Vorteil einer herausragenden Oberflächenbeschaffenheit und sehr komplexer Geometrien. Unser Produktionsstandort verfügt über folgende Fertigungskapazitäten:

  • Legierungen: Stahl, SiMo+, SiMo Chrom, D5S, HK30 (1.4848/1.4849), Z50
  • Max. Bruttoabmessungen: 800 x 400 x 400 mm,
  • Mindest-/Höchstgewicht vom Bruttowert: 0,2 bis 8 kg,

Aluminium-Sandguss:

  • Legierungen: AS7G03-6, AS8U3G, AU5GT, AU5NKZR,
  • Max. Bruttoabmessungen: 800 x 400 x 400 mm,
  • Höchstgewicht vom Bruttowert: 50 kg,
  • Prototypenfertigung, kleine bis mittlere Serie (< 1000 pièces/>n).

Maschinelle Serienbearbeitung: Mit unserer 5-achsigen Maschine können komplexe Teile aus allen Materialien bearbeitet werden.

Aluminiumgießerei

Der Aluminiumguss ist das ursprüngliche Fertigungsverfahren von Saint Jean Industries. Die Technologien für Schwerkraft- und Niederdruckkokillenguss stehen daher für die meisten Standorte zur Verfügung. Folgende Eigenschaften sind für die hergestellten Teile charakteristisch:

  • Komplexe Formen, ggf. Hohlräume unter Verwendung von Sandkernen,
  • Mechanische Eigenschaften: Rm = 290 Mpa, Rp0,2 = 210 Mpa, A % = 6 %.

All unsere Arbeitsmittel werden intern konzipiert und hergestellt, wodurch eine hohe Reaktionsschnelligkeit gewährleistet wird.

Schwerkraftkokillenguss: Die Produktion ist durch ein leichtes, flexibles und automatisiertes Equipment gekennzeichnet, wodurch kurze Taktzeiten ermöglicht werden und Produktionslose von Einzelteilen bis hin zu mehreren 1000 Stück pro Bauteil möglich sind.

Niederdruckkokillenguss: Mit diesen Anlagen können ebenfalls kurze Taktzeiten realisiert werden durch den Einsatz von entsprechender Modellwerkzeuge, die eine Belegung mit mehreren Gravuren und zentraler Füllung vorsehen.

EPGS Foundry (DISAMATIC): Dieses innovative Herstellungsverfahren wird am Standort Saint Jean Industries Valladolid eingesetzt und ermöglicht hohe Produktionsraten durch die Kombination eines Einzugsofens mit einer elektromagnetischen Pumpe und einer Klumpenformanlage. Es eignet sich hervorragend für eingebettete Teile und bei komplexen Formen.

Gusseisen- und Stahlgießerei

Maskenformverfahren „Croning“

Das Maskenformverfahren wird von Saint Jean Industries Laval zur Produktion von Gusseisen- und Stahlteilen eingesetzt.

Vorteile des Maskenformverfahrens:

  • Höchste Präzision der Sandgussverfahren: Lokal können Maßtoleranzen von +/+ 0,1mm und Formschrägen von 0,5° erreicht werden,
  • Die so hergestellten Rohlinge sind der Endgeometrie sehr nahe, so dass Bearbeitung und Gewicht gespart werden kann,
  • Lokale Wandstärke: 2,5 +/-0,5 mm aufgrund der hervorragenden Oberflächenbeschaffenheit der Form,
  • Dieses Verfahren kann für eine große Werkstoffauswahl angewendet werden wie beispielsweise Gusseisen- und Stahllegierungen,
  • Die Ausstattung ermöglicht eine modulare und flexible Produktion für mittlere und große Serien,
  • Die Form kann sehr dünn hergestellt werden, wodurch der Anfall an Recycling-Sand reduziert wird.

Um mehr zu diesem Verfahren zu erfahren, zögern Sie nicht, Informationsmaterial anzufordern:

Maschinelle Bearbeitung und Montage

Saint Jean Industries stellt vollständige Funktionseinheiten und montierte Module her.

Unsere Kapazitäten

  • Studie und Durchführung der Bearbeitungsmontagen erfolgen intern,
  • Intern konzipierte und hergestellte Schneidwerkzeuge zur Optimierung der Zykluszeiten,
  • Je nach Teil Sonderausstattung oder modulierbare Ausstattung (Beispiel: Maschinen mit zwei Spindeln und 5 Achsen),
  • Vollautomatisierte Zellen,
  • Maschinelle Bearbeitung von Prototypen, Klein- und Großserien,
  • Organisation einer „Lean Production“.